Leezerize

Ich bin raus.

Als ich begann, mich mit der Verkehrssicherheit des Radverkehrs in Münster zu beschäftigen, glaubte ich, dass es nur eine Sache von ein paar Briefwechseln und E-Mails sei, die Stadtverwaltung auf massive Sicherheitsdefizite im Radverkehrsnetz hinzuweisen und zum Eingreifen zu bewegen. Ich rechnete nicht damit, dass es eine Aufgabe würde, die sich über mehrere Jahre hinzieht und mich oft an die Grenzen sowohl meiner psychischen Kraft als auch meiner eigentlich unerschütterlichen Geduld bringen würde.

Dafür habe ich einige Zeit lang meine persönliche Entwicklung vernachlässigt.

Ich stehe jetzt an einem Punkt, an dem ich mir überlegen muss, ob ich die persönlichen Einschränkungen weiter hinnehmen kann.

Dies ist nicht der Fall.

Ich werde mein radpolitisches Engagement komplett einstellen und mich - frei nach PeterLicht - wieder auf Dinge konzentrieren, von denen ich nicht kotzen muss.

Noch eine Sache:

Der Versuch einer Positionsbestimmung der münsterschen Justiz zu den typischen Gängeleien motorisierter Verkehrsteilnehmer hat in meiner Kasse ein erhebliches finanzielles Loch hinterlassen. Ich hatte nach zwei erheblichen Übergriffen im Straßenverkehr motorisierte Verkehrsteilnehmer aufgehalten und die Polizei verständigt. Letztlich wurde mir dieses Verhalten als Nötigung mit einer Geldstrafe von 1.800 Euro zzg. Prozesskosten ausgelegt. Ich bitte freundlich um Unterstützung bei der Begleichung dieser Kosten.

 

Überzeugen ist unfruchtbar.

Walter Benjamin, Einbahnstraße

Impressum Datenschutz

Passwort vergessen